Dein Freifunk-Access Point kann mehr als „nur“ Freifunk-WLAN. Du kannst zum Beispiel auch dein privates WLAN vom Freifunk-Access Point ausstrahlen lassen. Oder dir, ganz nerdig, einen SSH-Zugang anlegen, mit dem du dich z.B. mit Putty auf dem Access Point anmelden kannst.

So kommst du zu den „Erweiterten Einstellungen“:

  1. Versetze deinen Access Point in den Konfigurationsmodus: Im laufenden Betrieb den „Reset“-Knopf etwa 10 Sekunden gedrückt halten bis die LEDs blinken.
  2. Warte 1-2 Minuten bis der Access Point im Konfigurationsmodus gestartet ist.
  3. Verbinde dich per Netzwerkkabel an einen LAN-Port des Access Points.
  4. Rufe in einem Browser die Konfigurationsseite des Access Points auf: http://192.168.1.1
  5. Klicke rechts oben auf „Erweiterte Einstellungen“

Privates WLAN

Hier kannst du einstellen, dass der Freifunk-Access Point zusätzlich zum Freifunk-WLAN auch dein privates WLAN ausstrahlt. Für das private WLAN wird keine VPN-Verbindung verwendet und du kannst darüber ganz normal auf Geräte in deinem Netzwerk zugreifen.

Du kannst WLAN-Name und Passwort („Schlüssel„) angeben.

Als „Verschlüsselung“ ist WPA2 empfohlen.

Management Frame Protection“ erhöht die Sicherheit, manche ältere Geräte haben damit aber Schwierigkeiten.

Automatische Updates / Firmware aktualisieren

Dein Freifunk-Access Point aktualisiert standardmäßig automatisch seine Freifunk-Firmware.

Wir pflegen zwei Firmware-Varianten (sog. Branches): „L2TP“ und „fastd“:

  • Bei L2TP baut dein Access Point einen ganz normalen VPN-Tunnel zu unseren Servern auf.
  • Bei fastd werden die Daten im VPN-Tunnel zusätzlich verschlüsselt, was sehr sehr rechenintensiv ist und die Geschwindigkeit um bis zu 50% reduziert.

Diese beiden Firmware-Varianten gibt es als „experimental„, „beta“ und „stable„:
„Experimental“ ist brandneue, ungetestete Firmware, „beta“ dient zum Testen von Firmware. Sobald beim Testen keine Probleme auftreten kommt sie nach „stable“.
Normale Nutzer sollten unbedingt „stable“ wählen. Wenn du uns beim Testen Rückmeldung geben willst und mit gelegentlichen Problemen leben kannst nimm „beta“.

Firmware wechseln (L2TP/fastd, stable/beta/experimental)

Wenn du die Firmware-Variante wechseln willst, z.B. von „beta (fastd)“ zu „stable (L2TP)“, stelle in den „Automatischen Updates“ den „Branch“ auf die gewünschte Variante („Speichern“ klicken nicht vergessen).
Da du wahrscheinlich sofort und nicht erst beim nächsten veröffentlichten Firmware-Update wechseln willst, lade dir die gewünschten Firmware-Variante von unsere Firmware-Seite herunter und führe unter „Firmware aktualisieren“ eine manuelles Firmware-Update durch.

Firmware zurücksetzen

Um alle Einstellungen auf deinem Access Point zu löschen, lade dir von unsere Firmware-Seite die aktuelle Firmware für deinen Access Point herunter, wechsle dann zu „Firmware aktualisieren“, entferne den Haken bei „Konfiguration behalten“ und führe dort ein manuelles Firmware-Update durch.

Selbst erstellte Firmware einsetzen

Falls du deine Firmware selbst compilierst schalte die automatischen Updates ab. Ansonsten wird deine Firmware mit unserer überschrieben, sobald unsere Firmware eine höhere Versionsnummer als deine hat.

Unter „Automatische Updates“ kannst du automatische Updates ein- und ausschalten (nicht empfohlen).

Sobald wir eine neue Firmware-Version im eingestellten „Branch“ veröffentlichen, wird diese automatisch auf deinem Access Point installiert.

Unter „Firmware aktualisieren“ kannst du ein manuelles Firmware-Update durchführen.

Wenn du den Haken bei „Konfiguration behalten“ entfernst, werden dabei alle Einstellungen gelöscht und dein Access Point startet im Konfigurationsmodus.


Remotezugriff

Die Freifunk-Firmware basiert auf der Embedded-Linux-Distribution OpenWRT.
Nerds können unter „Remotezugriff“ ihre(n) öffentlichen SSH-Schlüssel hinterlegen, sich dann jederzeit als root auf dem Access Point anmelden und tun, was Nerds so tun.